Tipps zur Kreditauswahl

10-tipps-kredit-aufnehmenEs gibt jede Menge Kreditangebote am Markt und die Auswahl fällt jedem Kreditnehmer zunächst natürlich schwer. Und tatsächlich gibt es da auch so einige gute Tipps und Hinweise was es bei der Auswahl und Aufnahme eines Kredits zu beachten gilt. Leider ist nicht alles Gold was glänzt: Kredite, die auf den ersten Blick verlockend erscheinen, können sich am Ende als teurer erweisen.

Unsere Redaktion hat deshalb die 10 wichtigsten Tipps für die Kreditbeantragung zusammengestellt.

10 Tipps für die Aufnahme eines Kredits

Vor der Aufnahme von einem Kredit oder von einem Darlehen sollte sich der zukünftige Schuldner über die Situation bewusst sein, dass er sich damit für mehrere bis hin zu viele Jahre an das jeweilige Kreditinstitut bindet. Wenn der Kreditnehmer die folgenden 10 Tipps berücksichtigt, dann kann das Ergebnis unterm Strich nur positiv ausfallen.

  1. Die Kredithöhe muss zur Situation passen:
    Einen Kredit aufzunehmen ist gleichbedeutend mit einem Geldleihen. Kreditinstitute leihen dem Kreditnehmer als Schuldner eine bestimmte Geldsumme. Durch diese Kreditaufnahme entstehen Kosten, und zwar die Kreditzinsen. Für das Kreditinstitut sind sie der Gewinn, für den Schuldner die Ausgaben. Um die möglichst gering zu halten, sollte sich die Kreditaufnahme auf die geringstmögliche Kreditsumme beschränken. Im direkten Zusammenhang mit der Kreditaufnahme steht auch die Kreditrückzahlung. Sie orientiert sich an der Bonität. Das ist die Leistungsfähigkeit des Kreditnehmers, die monatlichen Kreditraten für Zinsen und Tilgung pünktlich sowie ungekürzt zahlen zu können. Die Kreditrückzahlung wirkt sich einschränkend auf das freiverfügbare Einkommen aus. Daher gilt: Je günstiger und niedriger die Kreditaufnahme ausfällt, umso besser.
  2. Das Maß der Dinge ist immer der Effektivzins:
    Während der Nominalzins eine von mehreren Vergleichsgrößen ist, beinhaltet der Effektivzins die Gesamtkosten rund um die Kreditaufnahme. Zu denen gehören neben den Zinsen weitere Kosten wie das Disagio oder Bearbeitungsgebühren. Diese sogenannten Nebenkosten variieren zwischen den Kreditinstituten sowie unter den einzelnen Kreditangeboten. Nur dann, wenn sie mit berücksichtigt werden, ist ein echter, ein realer Kreditvergleich möglich. Letztendlich möchte der zukünftige Schuldner wissen, was ihn die Kreditaufnahme wirklich in Euro und Cent kostet. Der Nominalzins ist zwar eine wissenswerte, interessante Information, jedoch nicht mehr als ein Anhaltspunkt dafür, was das Geldleihen im Endeffekt tatsächlich kostet.
  3. Die Auswahl der Bank ist mitentscheidend:
    Die Kreditinstitute werden in Filialbanken und Sparkassen, in Direktbanken sowie in Onlinebanken aufgeteilt. Jede dieser drei Kategorien hat ihre eigenen Schwerpunkte bis hin zu Alleinstellungsmerkmale. Wer keinen Internetanschluss hat, der muss sich zwangsläufig an die Banken und Sparkassen am Ort wenden. Sie sind bundesweit mit einem dichten Filialnetz präsent. Die damit verbundenen Kosten für Personal und Verwaltung werden zumindest teilweise an den Kunden weitergegeben. Genau umgekehrt ist die Situation bei den Direkt- und den Onlinebanken. Sie haben einen einzigen Standort, kommunizieren per Telefon sowie Internet mit ihren Kunden und können so erhebliche Kosten sparen. Das wirkt sich positiv aus, unter anderem bei der Aufnahme von Darlehen.
  4. Mit Flexibilität bei der Kreditrückzahlung Geld sparen:
    Beim Abschluss des Kreditvertrages gehen beide Seiten davon aus, dass der Vertrag so eingehalten wird wie vorgesehen. Kreditraten werden immer dann bezahlt, wenn sie fällig sind. Im Laufe der Jahre können sich jedoch Situationen zu Sondertilgungen ergeben, bis hin zur vorzeitigen Kreditrückzahlung. Den Kreditinstituten entsteht dadurch ein Einnahmeausfall, dass sich die Summe der Kreditzinsen reduziert. Hier muss schon im Kreditvertrag vorgebaut werden, dass solche Sonderzahlungen jederzeit und ohne Mehrkosten möglich sind. Der Kreditgeber muss dieses Risiko bewusst eingehen und wird zum Ausgleich dafür die Kreditzinsen anheben; ein Grund mehr für den genauen Angebotsvergleich.
  5. Auto mit dem Autokredit finanzieren:
    Für die Fremdfinanzierung des Autokaufs gibt es zwei Möglichkeiten: Einerseits das Finanzierungsangebot des Autohändlers über dessen Vertragsbank, die Autobank, andererseits die Aufnahme eines Autokredites bei einem der Kreditinstitute. Hier lohnt sich für den Autokäufer ein spitzes Rechnen. Autobanken werben mit sensationell niedrigen Finanzierungen. Für den Kunden gibt es nur dieses eine Angebot. Autokredite bieten alle Banken und Sparkassen an. Hier kann verglichen und das beste Angebot ausgewählt werden. Der Autokauf beim Händler wird in einer Summe bezahlt. Das macht den Fahrzeughalter zum Barzahler und ermöglicht das Verhandeln über einen Barzahlungsrabatt im ein- oder zweistelligen Prozentbereich des Kaufpreises. Der reduziert sich deutlich. Jetzt wird rechnerisch gegenübergestellt: Autokredit und Barzahlungsrabatt vs. Finanzierungsangebot der Autobank.
  6. Niedrige Kreditzinsen zur Umschuldung nutzen:
    Mehrere Verbindlichkeiten bei Kreditinstituten, bei Onlineshops, im Versandhandel sowie bei Kreditkartenanbietern sind allemal teurer als eine einzige Kreditschuld bei einer Bank. Umschuldungen sind auf Anhieb ein Erfolg. Die Kreditzinsen sind in der heutigen Zeit so niedrig wie selten zuvor. Zusätzlich wirkt sich eine langfristige Kreditaufnahme positiv auf die monatliche Kreditrate aus, die dadurch sinkt. Anstelle mehrerer Termine gibt es nach der Umschuldung nur noch einen einzigen Zahlungstermin. Der wird mit der monatlichen Gehaltsgutschrift auf dem Girokonto abgestimmt, sodass sich keine Überschneidung von Gut- und Lastschrift ergibt. Die „Bereinigung der Schufa“ ist ein Nebeneffekt, der sich positiv auf den Schufa-Score auswirkt.
  7. Urlaub nur mit Kleinkredit finanzieren:
    Bei Pauschalreisen ist es gängige Praxis, dass der Gesamtpreis bei Reiseantritt bezahlt sein muss. Ist zu diesem Zeitpunkt nicht ausreichend Erspartes vorhanden, dann ist der Urlaubskredit eine geradezu ideale Lösung. Die Höhe des Kredites mitsamt der Kreditrückzahlung muss jedoch so gewählt sein, dass der Urlaubskredit spätestens dann komplett getilgt ist, wenn die nächste Urlaubsreise bevorsteht beziehungsweise bezahlt werden muss. Der Urlauber muss an dieser Stelle rückwärts rechnen und die Faktoren monatliche Kreditrate, Laufzeit und Höhe des Kredites sozusagen miteinander kompatibel machen. Fatal wäre es, wenn für die eine Urlaubsreise immer noch rückwärts gespart, und wenn die Bezahlung der nächsten Pauschalreise schon fällig wird.
  8. Die Immobilienfinanzierung adäquat absichern:
    Das neue Eigenheim wird mit einem langfristigen Baudarlehen im sechsstelligen Eurobereich finanziert. Der Financier besichert sein Immobiliendarlehen durch die Grundschuldeintragung im Grundbuch. Bonität und Monatsrate der Darlehensrückzahlung passen zueinander. Jetzt müssen noch letzte Unwägbarkeiten abgesichert werden. Zu denen gehören das Ableben des Bauherrn als Darlehensnehmer, seine Arbeits-/Erwerbsunfähigkeit, oder der vorübergehende Arbeitsplatzverlust. Dazu bietet sich der Abschluss einer Risikolebensversicherung mit den dazugehörigen Zusatzbausteinen an. Beim Tod des Hauptverdieners werden immer sofort die aktuellen Salden für die Immobilien abgelöst. Die Hinterbliebenen sind auf Anhieb schuldenfrei, der Financier bekommt sein Baudarlehen zurückgezahlt, und die Grundschuld wird gelöscht.
  9. Verbraucherkreditgesetz war gestern – BGB ist heute:
    Wie das Wort Verbraucherkredit sagt, handelt es sich um ein gewerbliches Geldverleihen an den Endverbraucher. Der ist seit jeher in seinen Rechten geschützt. Seit Anfang der 2000er Jahre sind die Rechte & Pflichten der Verbraucher im BGB, dem Bürgerlichen Gesetzbuch geregelt. Rechtsgrundlage ist § 491 mit der Bezeichnung „Verbraucherdarlehensvertrag“. Damit sind auch Verbraucherkredite angesprochen und miterfasst, bis hin zu Bau- und Immobiliendarlehen, den Immobiliar-Verbraucherdarlehensverträgen gemäß § 491 Absatz 3.Zu einem ausgiebigen Kreditvergleich gehören auch das Lesen und Verstehen des Kreditvertrages selbst, der dazugehörigen Allgemeinen Geschäftsbedingung AGB, sowie von zusätzlichen Anmerkungen, dem sogenannten Kleingedruckten.
  10. Die passende Kreditform für den individuellen Bedarf
    Bei den Krediten wird in den Raten- sowie in den Rahmenkredit unterschieden. Jeder von beiden hat seine Vorteile. Der Ratenkredit wird in einer Summe aus- und in feststehenden Monatsraten zurückgezahlt. Davon kann nicht abgewichen werden. Für beide Seiten ist der Ratenkredit bestens planbar. Wie das Wort ausdrückt, ist der Rahmenkredit ein mit dem Kreditgeber vertraglich vereinbarter Kreditrahmen. Der kann nach eigenem Ermessen des Kreditnehmers genutzt, wie es heißt ausschöpft werden. Das ist ein entscheidender Vorteil. Der andere ist die Zinsberechnung. Kreditzinsen werden nur für den jeweils in Anspruch genommen Kreditrahmen berechnet. Über die monatliche Rückzahlungsrate hinaus sind jederzeit zusätzliche Einzahlungen auf das Rahmenkreditkonto möglich. Damit reduzieren sich sofort die Kreditzinsen, und der verfügbare Kreditrahmen erhöht sich dementsprechend. Der Rahmenkredit ist ein insgesamt flexibler Kredit.

Als Fazit bleibt festzuhalten, dass dem Kreditsuchenden mit diesen 10 Tipps die Entscheidung für eine gewünschte oder notwendige Kreditaufnahme wesentlich erleichtert wird. Letztendlich sind es allesamt Entscheidungshilfen. Entscheiden muss der Verbraucher, wie so oft im Leben, im Endeffekt selbst.

Tipps zur Kreditauswahl
4.4 (88%) 40 Bewertung[en]