Kreditanbieter Vergleich & Banken in der Übersicht

In diesem Bereich unserer Webseite stellen wir die einzelnen Kreditanbieter und Banken vor, bei denen unsere Besucher über die Verbraucherkredit Rechner ein Darlehen beantragen können. Wir wollen damit ein bisschen mehr Übersicht in die Angebotsvielfalt bringen und auch Kreditgeber vorstellen, die vielleicht nicht so bekannt sind, wie die renommierten Großbanken.

Kreditanbieter SMAVA Kredit Firmenprofil

SMAVA Kredit Firmenprofil

Kreditanbieter SKG Bank Firmenprofil

SKG Bank Firmenprofil

Kreditanbieter Deutsche Bank Firmenprofil

Deutsche Bank Firmenprofil

Kreditanbieter ING Diba Firmenprofil

ING Diba Firmenprofil

Kreditanbieter DKB Bank Firmenprofil

DKB Bank Firmenprofil

Kreditanbieter Norisbank Firmenprofil

Norisbank Firmenprofil

Kreditanbieter Targobank Firmenprofil

Targobank Firmenprofil

Kreditanbieter SWK Bank Firmenprofil

SWK Bank Firmenprofil

Kreditanbieter Creditplus Bank Firmenprofil

Creditplus Bank Firmenprofil

Kreditanbieter DSL Bank Firmenprofil

DSL Bank Firmenprofil

Kreditanbieter Bank of Scotland Firmenprofil

Bank of Scotland Firmenprofil

Kreditanbieter Postbank Firmenprofil

Postbank Firmenprofil

Kreditanbieter Santander Bank Firmenprofil

Santander Consumer Bank Firmenprofil

Kreditanbieter Vergleich & Banken in der Übersicht

Wer einmal einen Kredit aufgenommen hat, ist sich in der Regel darüber im Klaren, dass damit eine bestimmte monatliche Belastung einhergeht. Allerdings muss man sich nicht mit den hohen Raten abfinden – und sollte erst recht dann handeln, wenn die finanzielle Belastung höher ist, als man zuvor angenommen hatte. Hier kann in vielen Fällen eine Umschuldung helfen: Es gibt nämlich durchaus die Möglichkeit, die Kreditlast durch eien günstigere Finanzierung zu begleichen. Wir zeigen Ihnen, worauf Sie beim Kreditanbieter Vergleich achten müssen und wie das Umschulden funktioniert.

Kredite sind heutzutage zu etwas ganz Normalen geworden: Viele Menschen finanzieren sich über ein Darlehen ein neues Auto, ein Haus oder auch einen neuen Gegenstand für den Haushalt. Manchmal sind Kredite auch hilfreich, um offene Rechnungen zu bezahlen und Schulden zu begleichen, die ansonsten schwerwiegende Folgen haben könnten. Egal, wofür man sich entscheidet: Wichtig ist, im Vorfeld einenKreditanbieter Vergleich durchzuführen, denn es gibt eine Menge Möglichkeiten mit unterschiedlichen Konditionen, die man einander gegenüberstellen sollte.

Der Kreditanbieter Vergleich – worauf gilt es zu achten?

Kredit wird ausgezahlt

Wir helfen, den richtigen Kreditanbieter zu finden.

Ehe man heutzutage ein Darlehen aufnimmt, ist es zu empfehlen, stets einen Vergleich der verschiedenen Anbieter durchzuführen und nachzurechnen. Ein Kreditanbieter Vergleich ist gerade deshalb so wichtig, da man kaum auf eigene Faust einen Überblick über die vielen verschiedenen Anbieter gewinnen könnte. So sollte man bei einem Vergleich in erster Linie darauf achten, dass die Zinssätze – insbesondere der effektive Zinssatz – stimmen. Weiterhin können auch zusätzliche Gebühren anfallen, die von den Darlehensgebern verlangt werden, wie unter anderem Bearbeitungsgebühren.
Grundsätzlich sollte ein Kreditanbieter Vergleich stets auf einem unabhängigen Vergleichsportal durchgeführt werden – denn nur so werden Angebote objektiv angezeigt.

Prinzipiell muss zwischen einem zweckgebundenen Darlehen und einem Privatkredit unterschieden werden. Dabei ist das zweckgebundene Darlehen an eine bestimmte Verwendung gekoppelt, wie zum Beispiel an den Kauf eines Autos. Privatkredite, die man auch als Konsumentenkredite bezeichnet, eignen sich dabei für jeden Zweck – dies kann man selbst entscheiden. Allerdings zeigt sich oft, dass Privatkredite in der Regel höher verzinst werden und damit teurer sind. Fest steht, dass ein guter Vergleich nur dann durchgeführt werden kann, wenn man einen Kreditrechner nutzt und dabei besonders sorgfältig die einzelnen Konditionen unter die Lupe nimmt.

Der Zinsvergleich – was man bei den Kreditkonditionen wissen muss

Zahlreiche Anbieter werben mit attraktiven Zinsen, allerdings handelt es sich dabei nicht selten um den Nominalzins anstatt um den Effektivzins – dies muss berücksichtigt werden, denn hier ergeben sich unterschiedliche Kosten für den Kreditnehmer! So besteht der Nominalzins lediglich aus dem Zinssatz für das Darlehen – beim effektiven Zins sind allerdings schon sämtliche anfallende Kosten enthalten, was deutlich wichtiger ist.
Daher gilt: Darlehensgeber, die den Nominalzins bei einem Vergleich angeben, sind in der Regel keine gute Wahl, da dies impliziert, dass sich auch woanders Kosten verstecken könnten, über die man nicht ausreichend aufgeklärt wird. Achten Sie also darauf, das immer der effektive Zins angegeben wird. In den meisten Fällen werden Ratenkredite zu fixen Sollzinsen offeriert, die mit einer fest vereinbarten Laufzeit einhergehen. Auf diese Weise können Verbraucher einen besonders effektiven und aufschlussreichen Kreditanbieter Vergleich durchführen. Bestimmte Berufsgruppen bekommen im Übrigen auch sehr unterschiedliche Zinskonditionen: Verbraucherkredite für Selbstständige werden in der Regel eher hoch verzinst, um das Kreditausfallrisiko der Bank zu decken, ein Beamtenkredit ist dem gegenüber deutlich zinsgünstiger, weil das Ausfallrisiko für das Kreditinstitut sehr niedrig ist und bei einem Studentenkredit kann die Zinssituation und auch die Kreditlaufzeit wiederum komplett abweichen.

Vorsicht vor Lockangeboten der Kreditanbieter

Immer wieder gibt es Angebote von Anbietern, die unglaublich billige Zinskonditionen enthalten. Hier möchten natürlich einige Menschen am liebsten sofort zugreifen, allerdings sollte gerade ein besonders günstiger Zinssatz ein deutliches Signal für mehr Vorsicht sein. Denn: Oft handelt es sich bei um Lockangebote, bei denen die Zinskonditionen sich anfangs auf einem günstigen Niveau befinden, die allerdings im Laufe der Zeit noch deutlich ansteigen können. Genau diese Erhöhungen müssen dann später hingenommen werden, was die Kosten für das Darlehen drastisch in die Höhe treiben kann. Achten Sie also immer darauf, ob im Vertrag ein fester Zinssatz vereinbart ist.

Grundsätzlich spielt die Laufzeit für die Kosten eines Darlehens eine entscheidende Rolle, denn es gibt zwar durchaus günstige Angebote für Kredite – jedoch sind diese oft an eine längere Laufzeit gebunden. Allerdings darf nicht vergessen werden, dass eine lange Laufzeit zwar niedrige Raten beschert, aber dafür ebenso Zusatzkosten verursacht, denn es fallen ja jeden Monat neue Zinsen für den Kredit an. Daher kann es durchaus der Fall sein, dass ein Darlehen mit preiswerten Zinskonditionen viel teurer wird als ein Kredit mit höherem Zins, aber einer kurzen Kreditlaufzeit. Der sicherste Schritt wäre hier, die Gesamtkreditkosten auszurechnen, ehe man sich entscheidet.

Wie sichert man seinen Kredit richtig ab?

Immer mehr Kreditanbieter bieten im Zusammenhang mit Darlehen, die sie ihren Kunden offerieren, auch gleich sogenannte Restschuldversicherungen an – und das oft schon, wenn man nur einen Kleinkredit von wenigen hundert Euro aufnehmen möchte. Für Kunden wirkt dies häufig verlockend, denn schließlich ist eine Kreditversicherung auch eine persönliche Absicherung für die eigenen Finanzen – allerdings macht diese nicht immer wirklich Sinn, auch wenn der Bankberater dies einem natürlich empfehlen würde.

Vergleicht man die Restschuldversicherungen mit anderen Policen, so würde sich am ehesten eine Risikolebensversicherung als Alternative empfehlen – doch für Kreditinstitute wäre diese natürlich alles andere als lukrativ, während die Restschuldversicherung ihnen viel mehr Geld einbringt. Das liegt daran, dass eine Bank oft mit einer Versicherungsgesellschaft eine Allianzen eingeht und anschließend für die Vermittlung neuer Kunden Prämien erhalten.
Überlegen Sie sich also gut, ob Sie diese Absicherung wirklich benötigen.

Sondertilgungen: Ein klarer Vorteil für Kreditnehmer!

Weiterhin ist es zu empfehlen, sich eingehend darüber zu informieren, ob es die Möglichkeit von Sondertilgungen gibt. Diese sind nämlich für den Kreditnehmer in jedem Fall von Vorteil. Immer wieder kommt es vor, dass man unerwartet mehr Geld zur Verfügung hat als angenommen – sei es durch eine Erbschaft, durch eine Steuererstattung oder auch durch eine Bonuszahlung vom Chef. Hier ist es praktisch, wenn im Vertrag Sondertilgungen genehmigt sind. Damit hat man die Möglichkeit, den finanziellen Überschuss direkt in die offene Restschuld einfließen zu lassen und damit einen Teil des Kredits abzubezahlen. Der Effekt dadurch ist, dass die nachfolgenden Kreditraten deutlich niedriger ausfallen können und somit die monatliche Belastung günstiger ist als zuvor.

Die wichtigsten Voraussetzungen für einen Kredit

Beratung für einen Kredit

Online Vergleich der Kreditanbieter kann sich lohnen

Wer in Deutschland einen Kredit aufnehmen möchte, muss einige wichtige Voraussetzungen erfüllen, die bei den meisten Anbietern sehr ähnlich sind. Wir zeigen Ihnen, worauf es zu achten gilt.

Der erste Punkt stellt dabei das Alter dar: Grundsätzlich können in Deutschland nur Kredite aufgenommen werden, wenn man volljährig ist – diese Regelung gilt bereits bei einfachen Dispokrediten bei Girokonten. Auch kann es im fortgeschrittenen Alter schwierig werden, einen Kredit zu erhalten, denn hier fürchten zahlreiche Anbieter, dass Senioren die Kreditraten nicht mehr begleichen können. Nicht ohne Grund haben einige Kreditinstitute daher Altersgrenzen eingeführt.
Neben dem Alter ist es zudem erforderlich, einen festen Wohnsitz in Deutschland nachweisen zu können.

Der wohl wichtigste Aspekt ist jedoch die Sicherheit: Jede Bank ist daran interessiert, ihr verliehenes Geld schnellstmöglich wieder zurückzubekommen – daher verlangt sie entsprechende Sicherheiten von den Kreditnehmern, damit gewährleistet ist, dass die Kosten auch bezahlt werden können.
Wer angestellt ist und ein festes Einkommen hat, hat in der Regel keine Probleme damit, ein Darlehen zu bekommen, da die Bank hier genau weiß: Es kommt monatlich eine sichere Zahlung an. Schwieriger wird es bei Angestellten in der Probezeit, bei Selbstständigen oder Freiberuflern oder auch bei Menschen, die Rente beziehen. Hier ist dann schon mehr Verhandlungsgeschick nötig – oder man legt andere Sicherheiten vor.

Denn: Bei Selbstständigen ist das Einkommen nie einheitlich hoch, sondern hängt immer von den Einkünften ab. Somit lässt sich schwer planen. Die meisten Anbieter legen jedoch größten Wert auf die Sicherheit und möchten ihre Kreditraten pünktlich erhalten.
Darüber hinaus ist es natürlich besonders wichtig, dass die Bonität stimmt: Hat man einen oder mehrere negative Schufa-Einträge, ist es in Deutschland nahezu unmöglich, ein Darlehen zu erhalten. Negativ kann sich darauf beispielsweise auswirken, wenn man in der Vergangenheit nicht immer pünktlich seine Rechnungen bezahlt oder sogar finanzielle Schwierigkeiten hatte, die rechtliche Konsequenzen nach sich zogen. Dasselbe gilt für Insolvenzen: In solchen Fällen geht die Bank davon aus, dass der Kunde den Zahlungsaufforderungen nicht nachkommen könnte und genehmigt daher lieber keinen Kredit.

Nicht ohne Grund verlangen die meisten Banken entsprechende Sicherheiten, wie zum Beispiel in Form von einer Restschuldversicherung, Immobilien oder auch anderen Sachwerten. Ebenso kann eine Risikolebensversicherung eine gute Sicherheit darstellen, auf die die Bank im Notfall zurückgreifen kann. Handelt es sich um einen Immobilienkredit oder um einen Autokredit, dann sind dementsprechend das Haus bzw. das Auto die Sicherheit. Sprich: Kann man die Kreditraten nicht mehr bezahlen, gibt man das Auto ab – oder zieht aus dem Haus aus. Eine alternative Lösung sind Bürgschaften, diese stellen heutzutage allerdings eher die Ausnahme dar.

Wie hoch soll mein Kredit sein? Wie viel bewilligt ein Kreditanbieter?

Etwas, worüber man sich möglichst noch vor einem Anbietervergleich Gedanken machen sollte, ist die Höhe des Darlehens. Sicherlich ist es verlockend, einen höheren Betrag zu wählen, allerdings darf man die Risiken, die damit einhergehen, nicht unterschätzen. Hier gilt grundsätzlich: Die finanzielle Belastung durch die Tilgung muss zur eigenen finanziellen Lage passen. Daher sollte zunächst eine genaue Liste über sämtliche Einnahmen und Ausgaben erstellt werden, an der man sich orientieren kann – so erfährt man am besten, wie viel monatlich für einen Kredit übrig bleiben würde. Doch Vorsicht: Planen Sie nicht ihr komplettes Budget dafür ein, sondern bedenken Sie, dass jederzeit unerwartete Kosten für irgendetwas anfallen könnten – das kann eine Reparatur, eine wichtige medizinische Untersuchung oder auch eine dringende Anschaffung sein. Ein gewisser Puffer ist also ein Muss, um sich nicht finanziell zu übernehmen.

Wie gehe ich bei einem Kreditvergleich richtig vor?

Hat man die wichtigsten Aspekte für ein Darlehen geklärt, erfüllt man die Voraussetzungen und weiß, worauf es bei der Anbieterwahl ankommt, dann geht es darum, einen Vergleich durchzuführen. Über das Internet funktioniert dieser besonders einfach: Er ist völlig kostenlos, nimmt nur wenige Minuten in Anspruch und kann von jedem durchgeführt werden, der sich für ein Darlehen interessiert. Man gibt beim Kreditrechner zunächst die gewünschte Kreditsumme ein und entscheidet sich zudem für eine Laufzeit. Anschließend kann unter Umständen noch angegeben werden, um welche Art von Kredit es sich handeln soll – wie beispielsweise um einen Baukredit oder einen Autokredit.

Anschließend werden diese Eingaben ausgewertet und stellen die Grundlage für den Vergleich dar: Man bekommt nach wenigen Sekunden sämtliche Angebote, die zu den eigenen Anforderungen passen, in einer übersichtlichen Liste angezeigt und muss sich anschließend nur noch das passendste heraussuchen. Danach lässt man sich per Mausklick zum Kreditanbieter weiterleiten und kann sich dort die Unterlagen für den Kreditantrag herunterladen und ausdrucken oder diese online ausfüllen.
Sobald die Unterlagen bei der Bank eingereicht worden sind und entsprechende Dokumente beiliegen – meist sind dies Gehaltsnachweise und eine Kopie des Personalausweises – erhält man nach wenigen Tagen eine Information: Wenn der Kredit abgelehnt wurde, bekommt man ein kurzes Absageschreiben per Post oder E-Mail zugesandt, bei einer Zusage hingegen müssen weitere Dokumente ausgefüllt werden, damit die Auszahlung zeitnah erfolgen kann.

Kreditanbieter wechseln – was muss beachtet werden?

Wer den Kreditanbieter wechseln möchte, um seine Finanzierung woanders günstiger abzahlen zu können, muss einige Dinge berücksichtigen. So reicht es zum Beispiel nicht aus, lediglich die noch offenen Tilgungsraten zusammenzurechnen – hierfür sind weitere Informationen erforderlich. Zunächst sollte man sich von der Bank, bei der man aktuell die Kosten abzahlt, der Restschuldbestand zu einem bestimmten Datum nennen lassen – inklusive sämtlicher weiterer Kosten, welche während dieser Laufzeit anfallen werden. Ebenfalls muss in Erfahrung gebracht werden, wie hoch die sogenannte Vorfälligkeitsentschädigung ausfallen wird. Dabei handelt es sich um einen Betrag, den Kreditnehmer an die Bank entrichten, wenn sie ihre Finanzierung woanders weiter abzahlen möchten – sozusagen als Entschädigung für die Zinsgebühren, die der Bank dadurch entgangen sind.

Hier gilt: Wenn die restliche Laufzeit im Falle eines Ratenkredits noch mehr als 12 Monate beträgt, so kann die Bank 1% des Restschuldbetrags für sich beanspruchen. Bei einer kürzeren Laufzeit liegt der Anspruch noch bei maximal 0,5% vom offenen Betrag.

Wichtig: Haben Sie die Finanzierung vor dem 11. Juni 2010 aufgenommen, gelten stets die im Vertrag des Kreditanbieters festgehalten Konditionen.

Handelt es sich um einen Wareneinkauf, der umgeschuldet werden soll, so gibt es ab und zu die Möglichkeit, Rabatte mit der Bank auszuhandeln, sollten dafür schneller Zahlungen geleistet werden. Für den Fall, dass keine Zinsbindung besteht, kann eine Finanzierung stets kostenfrei von der aktuellen Bank abgelöst werden. Ebenfalls fällt keine Entschädigung an, wenn man einen Rahmen- oder Dispokredit aufgenommen hat.

Sobald die Höhe der Vorfälligkeitsentschädigung feststeht, lässt sich danach recht gut ermitteln, ob eine Umschuldung rentabel ist. Hierfür gibt es praktische Kreditrechner im Internet, bei denen es spielend einfach ist, eine bessere Finanzierung zu finden. Dafür müssen lediglich die noch offene Restsumme und die Höhe der Entschädigung eingegeben werden – als Zweck wählt man die Kreditumschuldung. Das ist vor allem für eine Bonitätsprüfung von Vorteil, die natürlich auch bei der neuen Finanzierung, das man dadurch aufnimmt, anfallen wird. Die neue Bank wird somit informiert, dass man kein neues Darlehen aufnimmt, sondern ein bestehendes nur zu beispielsweise einem Verbraucherkredit umschuldet.

Umgeschuldete Finanzierung – wann lohnt es sich wirklich?

Münzen und Geldscheine

Die besten Kreditanbieter im Check

Lohnenswert ist eine Kreditumschuldung grundsätzlich stets dann, wenn die insgesamten Kosten für einen Umschuldungskredit günstiger ausfallen als die Restschuld inklusive der Zinskosten für die alte Finanzierung. Übrigens: Es fallen keine neuen Abschlusskosten mehr an – dies wurde inzwischen schon mehrfach gerichtlich bestätigt.

Beim Vergleich verschiedener Banken sollte allerdings stets berücksichtigt werden, dass im Internet in der Regel nur ungefähre Zinssätze angegeben werden. Wie diese im individuellen Fall aussehen, erfährt man erst dann, wenn man den Kreditantrag an die Bank stellt, denn die Zinshöhe hängt primär von der Bonität ab.
Nutzen Sie also die Gelegenheit, gleich bei mehreren Kreditinstituten nachzufragen, um die Kosten für die neue Finanzierung zu ermitteln – so lässt es sich besser vergleichen und man findet durch den Kreditvergleich heraus, wo das Angebot am preiswertesten ist.

Heutzutage ist es nichts Ungewöhnliches mehr, dass man als Verbraucher mehrere offene Kredite hat. Es kann daher sinnvoll sein, all diese zu einer einzigen Finanzierung zusammenzufassen – nicht nur im Hinblick auf die zusätzlichen Zinskosten, sondern auch der Übersichtlichkeit wegen. Die Darlehensumschuldung gestaltet sich dabei vor allem bei Ratenkrediten besonders vorteilhaft, da die dafür anfallenden Monatsraten immer gleich hoch sind.

Wie ein Hypothekendarlehen oder ein Dispokredit umgeschuldet werden kann

Haben Sie einen Baukredit aufgenommen, dann handelt es sich dabei in der Regel um einen sehr hohen Betrag, der die Dimensionen eines normalen Ratenkredits deutlich übersteigt. Auch dieser kann umgeschuldet werden – hier kann sich das Zinsersparnis besonders effektiv gestalten, da man somit über einen längeren Zeitraum hinweg mehrere tausend Euro beim Kreditanbieter einsparen kann.

Weiterhin gibt es natürlich auch den Dispokredit, der wohl ohne Zweifel eine der teuersten Finanzierungen überhaupt darstellt. Denn: Überzieht man sein Konto, fallen in den meisten Fällen bei den Banken unglaublich hohe Zinskosten dafür an. Dies kann im schlimmsten Fall zu einer finanziellen Falle werden, denn wenn man zwar weiterhin Bargeld vom Konto abheben kann, gleichzeitig aber Zinskosten entstehen, dann ist die Folge nicht selten eine noch höhere Rechnung, die man unter Umständen nicht mehr aus eigener Tasche begleichen kann. Daher entscheiden sich viele Menschen dafür, einen Dispokredit abzukösen. Ist dieser erfolgreich umgeschuldet worden, profitiert man dabei sowohl von viel günstigeren Zinsen, die denen eines normalen Ratenkredits gleichkommen, als auch von einem besseren Gewissen. Und: Man vereinbart mit der Bank einen festen Plan für die Rückzahlung, der in das eigene Budget passt, ohne dass man damit in eine Schuldenfalle geraten kann.

Wichtig ist allerdings, dass einige besondere Aspekte beim Dispo-Umschulden berücksichtigt werden: So benötigt die neue Bank zum Beispiel keine Ablösevollmacht, gleichzeitig fallen beim Ausgleichen des Girokontos natürlich keine Kosten – wie beispielsweise eine Vorfälligkeitsentschädigung – an. Im Klartext heißt das: Ist das Konto schon relativ weit im Minus und hat man schon Probleme, dieses zeitnah auszugleichen, ist es die beste Lösung, sich so schnell wie möglich um eine Kreditumschuldung zu kümmern. Dabei können auch private Kleinkredite eine Lösung sein.

Baukredite: Tipps für günstige Konditionen zur Anschlussfinanzierung

Oft kommt es vor, dass die Zinsbindung eines Baukredits endet und anschließend eine Anschlussfinanzierung aufgenommen wird, bei der auch die Konditionen neu angepasst werden können. Hier bietet sich die Möglichkeit, als Verbraucher schnell zu handeln: In dieser Phase kann man nämlich problemlos die Bank wechseln, ohne dass dafür eine Vorfälligkeitsentschädigung anfällt. Der bestehende Immobilienkredit wird einfach gekündigt und man kann den noch offenen Betrag für die Finanzierung umgehend abbezahlen. Berücksichtigen Sie hierbei allerdings, dass in diesem Fall neue Kosten entstehen können, wie unter anderem die sogenannte Grundschuldabtretung. Diese stehen jedoch in keinem Verhältnis zu den Zinskosten, die man sparen kann – sie sind in der Regel nicht hoch.

Natürlich bietet sich dennoch die Option, am Ende der Laufzeit für den Baukredit Kunde bei der bisherigen Bank zu bleiben und gemeinsam mit dem Bankberater neue Zinsen aushandeln. Hier kommt es allerdings auf die aktuelle Wirtschaftslage an, wenn es um das Zinsniveau geht – unter Umständen könnte das neue Darlehen somit auch teurer ausfallen.

Daher gilt: Führen Sie zur Sicherheit stets einen Kreditanbieter Vergleich durch, bei dem auch die Angebote anderer Banken unter die Lupe genommen werden. So wissen Sie am Ende ganz genau, wo die Anschlussfinanzierung für den Baukredit am preiswertesten ausfällt.

So beantragen Sie die neue Finanzierung

Wenn man ein preiswerteres Angebot gefunden hat, so ist es vor allem wichtig, bei der neuen Beantragung auf den Verwendungszweck zu achten: Geben sie unbedingt an, wenn Kredite umgeschuldet werden – davon profitiert Ihre Bonität in jedem Fall und die Beantragung läuft zumeist deutlich schneller ab. Bei einer normalen Kreditprüfung wird die Bank stets kalkulieren, ob die Ausgaben und Einnahmen des Antragstellers ausreichen, um die Kreditraten Monat für Monat tilgen zu können. Wenn man jedoch angegeben hat, dass umgeschuldet werden soll, so rechnet die Bank nur die neue Rate hinzu, die monatlich anfällt. Selbstverständlich gilt auch hier, dass mehr finanzieller Spielraum dazu beiträgt, dass das Kreditinstitut einverstanden ist und grünes Licht gibt.

Die Bank wechseln – wann ist der richtige Zeitpunkt für einen Kreditanbieter Vergleich?

Nicht nur die Faktoren betreffend der Kreditumschuldung, auch der passende Zeitpunkt dafür ist von essenzieller Bedeutung. Zahlreiche Kreditarten sind im Hinblick auf den Zinssatz an fixe Laufzeiten gekoppelt – das bedeutet, dass der Zinssatz während einer bestimmten Zeitspanne konstant bleibt. Sobald diese Bindung jedoch erlischt, ist die Kreditumschuldung kein Problem mehr – Bearbeitungsgebühren oder Ähnliches fallen dann nicht an.
Abschließend bleibt zu sagen: Eine Kreditumschuldung, wie zum Beispiel zu einem Verbraucherkredit, ist immer zu empfehlen, wenn eine neue Finanzierung deutlich günstiger ist als die alte. Führen Sie jedoch zur Sicherheit immer einen ausführlichen Kreditvergleich durch, um das beste Angebot zu finden!

Ratenkredit Vergleich

Auch bei der Aufnahme eines Ratenkredits ist ein erster Vergleich sehr sinnvoll, denn die Kreditkonditionen und Zinsen können sehr variieren. So bietet der Kreditanbieter tarifcheck.de und auch die Plattform SMAVA in Kooperation mit der Fidor Bank aktuell einen Ratenkredit über 1.000,- Euro beispielsweise für Null Prozent Zinsen an. Ein völlig kostenloser Kredit also, der selbstverständlich trotzdem getilgt werden muss. Wenn Sie also einen Kredit aufnehmen möchten wäre dieses Angebot derzeit wohl beste. Allerdings muss man dazu sagen und erwähnen, dass dieses Kreditangebot auf die Summe von 1.000,- Euro beschränkt ist und auch nur mit einer Kreditlaufzeit von exakt 36 Monaten abgeschlossen werden kann.

Kredit für Selbstständige und Arbeitslose

Für Selbstständige und Arbeitslose ist die Kreditaufnahme immer etwas schwieriger, weil die Kreditanbieter und Banken hier ein größeres Kreditausfallrisiko tragen und absichern müssen. So können die Zinssätze für die Gruppen deutlich höher ausfallen, als bei Angestellten mit geregeltem Einkommen. Oft werden Kreditanträge in diesen Fällen auch gerne von den Kreditinstituten direkt abgelehnt. Ein Kredit von Privatpersonen ist dann eine mögliche Alternative um den Kapitalbedarf zu decken, wenn man den Kredit nicht bei den bekannten Banken aufnehmen kann.

Des Weiteren gibt es auch Anbieter, die einen Kredit ohne Bonitätsprüfung vergeben. Auch hier sind die Zinsen aber in der Regel weitaus höher als beim normalen Kreditinstitut. Einige Kreditvermittler haben sich auch auf andere Spezialgruppen spezialisiert und bieten zum Beispiel maßgeschneiderte Kredite für Auszubildende an oder vermitteln einen Kredit für Beamte. Ganz ohne Sicherheiten geht es aber in der Regel nie. Wenn Sie also den besten Ratenkredit bzw. Verbraucherkredit erhalten möchten, müssen Sie die unterschiedlichen Kreditanbieter zunächst vergleichen. Das gilt im Übrigen für alle Gruppen wie Azubis, Freiberufler, Beamte, Ärzte, Rentner und auch für Arbeitslose. Dabei gilt: je weniger Angaben Sie machen möchten, desto höher sind die Zinsen und die Wahrscheinlichkeit, dass der Kredit abgelehnt wird. Selbes gilt auch für die Zeit, die Sie mitbringen: Ein Schnellkredit oder Sofortkredit ist in der Regel immer etwas teurer, weil der Kreditanbieter sich das bezahlen lässt.


Bilder: © Constantinos – fotolia.com, © FotolEdhar – fotolia.com, © grafikplusfoto – fotolia.com

Kreditanbieter Vergleich & Banken in der Übersicht
4.6 (91.76%) 272 Bewertung[en]