Die Bonität selbst prüfen – wie funktioniert das?

Wie kann ich meine Bonität selbst prüfen? Wer einen Kredit bei Banken beziehungsweise Kreditinstituten aufnehmen möchte, der ist von seinem Scoring bei der Schufa abhängig. Denn Banken fragen den Wert des an einem Darlehen Interessierten bei der Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung ab. Jede Anfrage eines Minikredits oder anderen Darlehens bei der Schufa wird dort aber sofort erfasst. Um nicht jedes Mal das Scoring weiter zu verschlechtern – denn bereits die bloße Anfrage von Banken reicht dafür aus –, sollten private Haushalte ihre Bonität kennen, bevor sie sich an Kreditinstitute wenden. Doch wie lässt sie sich eigentlich selbst überprüfen?

Eigenauskunft bei Schufa und Co.

So verhasst vor allem die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung bei privaten Haushalten auch ist: Sie ermöglicht es Interessierten, den eigenen Score abzufragen. Ein negativer Eintrag bleibt so nicht verborgen. Dies kann auch wichtig sein, wenn die entsprechenden Auskunfteien, auch Creditreform, Fehler begehen und ein negativer Eintrag auch nach Ende der Eintragszeit nicht gelöscht wird. Schufaeinträge zum Beispiel werden nach 3 Jahren gelöscht. Auch um dies zu überprüfen, sollte jeder von der pro Jahr ein Mal möglichen kostenfreien Abfrage Gebrauch machen. Und auch bei Creditreform ist die Eigenauskunft möglich.

Online die Bonität abfragen

Wer nun also zum Beispiel einen Minikredit haben und im Vorlauf sein Scoring in Erfahrung bringen möchte, der benötigt ein spezielles Formular. Jenes finden Interessenten wie private Haushalte im Internet auf der Schufa-Webseite. Möchten Unternehmen wissen, welche Daten Creditreform über sie an Anfragende herausgibt, dann gehen jene ähnlich vor. Auf der entsprechenden Seite der Wirtschaftsauskunftei müssen lediglich die nötigen Informationen ausgefüllt werden, um die Selbstauskunft anzufordern. Die „Hürden“ dafür sind also ziemlich gering. Zumal ein Mal im Jahr das Recht auf Auskunft besteht – und zwar komplett kostenfrei. Bei entsprechender Bonität können auch Verbraucherkredite für Arbeitslose gewährt werden.

Mit Bonität-Wissen den Kredit angehen

Wer weiß, dass sein negativer Eintrag mittlerweile gelöscht worden ist, der kann frohen Mutes einen Kleinkredit anfragen. Natürlich soll sich jener durch einen niedrigen Zinssatz und kleine Zinsen auszeichnen, so dass die Tilgungsraten angenehm sind. Schätzt die Bank auf Grund eines schlechten Schufascores ihr Ausfallrisiko als hoch ein, werden Zinssatz und Zinsen und damit auch die Raten alles andere als niedrig sein. Um den besten Kleinkredit zu finden, nutzen Interessenten daher einen Rechner. Er vergleicht durch Eingabe der Laufzeit und Höhe des angestrebten Kredits alle Offerten. Diejenige mit der kleinsten Kreditrate garantiert niedrige monatliche Raten bis zum Ende der Laufzeit und Tilgung. Verwendungszweck ist übrigens immer öfter eine Umschuldung, mit der das Girokonto entlastet wird. Doch Umschuldung und Girokonto hin oder her: Die Tilgung soll mit niedrigen Kreditraten beziehungsweise Tilgungsraten einhergehen.

Die Bonität selbst prüfen – wie funktioniert das?
4.4 (88%) 20 Bewertung[en]

Ein Kommentar zu “Die Bonität selbst prüfen – wie funktioniert das?

Comments are closed.